Schülerbeförderung

Abrechnungsverfahren („Listenverfahren“) für Schülermonatskarten Stand 1. Jan. 2019

Die Ausgabe und Abrechnung der Schülermonatskarten erfolgt für alle Schulen im Landkreis Ravensburg in einem so genannten Listenverfahren der Verkehrsunternehmen mit den Schulträgern und dem Landratsamt. Dabei werden die Schülermonatskarten direkt von der Schule ausgegeben und die Eigenanteile bzw. Fahrpreise durch die Verkehrsunternehmen monatlich abgebucht. Dadurch entfallen der Umgang mit Bargeld und auch der zeitaufwendige Kauf der Fahrkarten im Bus.

Was das Listenverfahren im Einzelnen beinhaltet, ist in den nachfolgend aufgeführten Punkten näher ausgeführt.

  1. Online Bestellschein

    Damit Sie eine Schülermonatskarte erhalten können, müssen Sie das Bestellformular im LAGIS SLV Portal aufrufen. Mittels eines Assistenten werden Sie durch den Antrag geführt. Bitte den Antrag ausfüllen, abschicken, herunterladen (5 Blätter) und ausdrucken. Geben Sie bitte das Bestellformular (5 Blätter) unterschrieben mit dem Schulvertrag im Schulsekretariat oder direkt bei der Verwaltung ab. Falls es Ihnen nicht möglich ist den Antrag online zu tätigen ist die Verwaltung behilflich. Ihr Sohn / Ihre Tochter erhält dann von der Schule die Schülermonatskarten rechtzeitig vor Beginn der Sommerferien ausgehändigt. Es ist grundsätzlich möglich, in einzelnen Monaten auf die Inanspruchnahme der Schülermonatskarten zu verzichten (siehe hierzu Ziffer 3).

  2. Eigenanteile und Basislastschriftverfahren

    Je Schüler ist der entsprechende Eigenanteil am Fahrpreis von zurzeit 36,30 €, oder 29,50 € zu entrichten.

    • Zu den Kosten der Schülerbeförderung für erstattungsberechtigte Schüler am Bildungszentrum St. Konrad siehe auch die Elterninformation „Kosten Schulen, Tagesheim und Kindergarten“.
    • Unter Ziffer 6 (unten) finden Sie einen Hinweis auf die Schüler-Umweltkarte für Grundschüler aus dem Stadtgebiet Ravensburg.
    Der Eigenanteil oder Fahrpreis kann in begründeten Einzelfällen („3. Kind“) für kostenerstattungs-berechtigte Schüler erlassen werden. Anträge sind über unsere Verwaltung zu stellen; Vordrucke sind hier erhältlich und sollen möglichst mit dem Bestellformular abgegeben werden.

    Der Eigenanteil oder Fahrpreis wird von den Verkehrsunternehmen im Basislastschriftverfahren jeweils zum 10. des laufenden Monats von Ihrem Konto eingezogen. Hierfür ist das SEPA-Lastschriftmandat auf dem Antrag zu unterschrieben.

    Kontoinhaber haben die Möglichkeit, den Einzug bei der Bank innerhalb von 6 Wochen zu widerrufen. Der bereits abgebuchte Betrag wird ihrem Konto dann wieder gutgeschrieben. Falls der Einzug von der Bank nicht ausgeführt wird (z. B. bei Kündigung des Kontos oder Angabe einer falschen Kontonummer) entsteht eine Rücklastschrift, die, sofern ein Eigenverschulden vorliegt, dem Kontoinhaber zuzüglich Bankgebühren in Rechnung gestellt wird.

    Es ist wünschenswert, dass möglichst alle Schüler, die regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel benutzen, beim Listenverfahren mitmachen.

    Sofern Sie sich nicht dazu entschließen, steht es Ihnen frei, die Schülermonatskarte beim jeweiligen Verkehrsunternehmen zu kaufen und am Ende des Schuljahres Ihren Erstattungsantrag für kostenerstattungsberechtigte Schüler an unsere Verwaltung zu richten. Beachten Sie aber in diesem Zusammenhang den letztmöglichen Abgabetermin (15.10. des Jahres, in dem das Schuljahr geendet hat!) und, dass sich der Erstattungsumfang ausschließlich auf die notwendigen Beförderungskosten beschränkt. Sie treten in diesem Fall mit den vollen Fahrkosten in Vorleistung.

  3. Rückgabe von Schülermonatskarten

    Wird die Schülermonatskarte für einen Monat nicht benötigt, können Sie diese bis zum letzten Schultag des Vormonats an unsere Verwaltung zurückgeben. Bei rechtzeitiger Rückgabe der Schülermonatskarte wird für den entsprechenden Monat kein Eigenanteil vom Konto abgebucht. Bitte beachten Sie aber, dass dieser Termin eine Ausschlussfrist darstellt.

  4. Verlust der Schülermonatskarte

    Unsere Verwaltung informiert Sie wie bei Verlust einer Schülermonatskarte nach den Bestimmungen im BODO-Verbund zu verfahren ist. Die Ersatzfahrkarte kostet derzeit 10,00 €/Monat.

  5. Was ist beim Umzug oder Schulwechsel zu beachten?

    Beim Umzug oder Schulwechsel innerhalb des Landkreises müssen die Fahrkarten zurückgegeben werden und neue nach oben genannten Verfahren für die neue Schule beantragt werden.

  6. Schüler-Umweltkarte für Grundschüler aus Ravensburg

    Für Grundschüler, die nicht kostenerstattungsberechtigt sind, hat die Stadt Ravensburg bisher über unsere Verwaltung Berechtigungsscheine zum Erwerb von Schülerumwelt- karten zum verbilligten Eigenanteil von 31,30 € je Monat ausgegeben. Diese Eigenanteile werden derzeit von uns abgebucht.

  7. Fahrpläne

    sind im Verbundfahrplan und in den Fahrplanheften der Verkehrsunternehmen nachzusehen. Fahrpläne für zusätzliche Schülerkurse erhalten Sie von uns zum Schuljahresbeginn. Siehe auch unter www.bodo.de - Fahrplanauskunft.


    Beachten Sie bitte: Ihr Ansprechpartner für die Schülerbeförderungskostenerstattung der Schulen im Bildungszentrum St. Konrad ist unsere Verwaltung. Bestellscheine, Anträge, Verlust- oder Änderungsmitteilungen sind an die Verwaltung zu stellen (nicht an die Rektorate oder Schulsekretariate), ebenso sind nicht benötigte Monatskarten hierher zurückzugeben.


    Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gerne.


    Die Schülermonatskarten neu aufgenommener Schüler können bei unserer Verwaltung ab ca. 2 Wochen vor Beginn der Sommerferien bis einschließlich zweiter Freitag dieser Ferien und in der letzten Ferienwoche, montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung abgeholt werden, jedoch möglichst nicht an den ersten Schultagen nach den Sommerferien. Wenn die Verkehrsunternehmen den Druck rechtzeitig schaffen, geben wir Monatskarten für neu aufgenommene Schüler bereits bei Eltern-/Schüler-Veranstaltungen vor dem neuen Schuljahr aus.

Suche