Sozialpraktikum der 10. Klassen

„Gibt es für ein Christentum der Compassion, der Mitleidenschaft, der gesteigerten Empfindlichkeit für fremdes Leid, überhaupt offene Ohren bei uns? Und wie steht es gerade um die jungen Menschen und ihr Verhältnis zu dieser Compassion?“ so fragt der Theologe Baptist Metz in einem Aufsatz mit dem Titel Mit der Autorität der Leidenden.

Das Sozialpraktikum der 10. Klassen ist eine mögliche Antwort auf diese Frage.

Im Rahmen dieses Projekts arbeiten unsere Schülerinnen und Schüler unmittelbar nach den Osterferien eine Woche lang sechs bis acht Stunden täglich in einer sozialen Einrichtung mit und können so neue Erfahrungen sozialen, praktischen und emotionalen Lernens sammeln und ihre soziale Kompetenz in bisher ungewohnten Bereichen aufbauen.

Diese Erfahrungen umfassen sowohl den sozialen Einsatz vor Ort als auch die Vor- und Nachbereitung im Fachunterricht. Gerade bei der Nachbereitung und dem Erfahrungs- austausch zeigt sich, dass diese Woche von der Mehrheit der Schüler als großer persönlicher Gewinn eingestuft wird. Besonders hervorgehoben werden die guten Erfahrungen in der Begegnung und der Zusammenarbeit mit alten, kranken, behinderten oder in Not geratenen Menschen und die Feststellung, etwas Wichtiges geleistet zu haben und das Gefühl, gebraucht zu werden.

Deshalb ist diese Praktikumswoche ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Schulprofils. Und ohne die Bereitschaft der teilnehmenden Einrichtungen, trotz wachsender Konkurrenz bei der Suche  nach Praktikumsstellen, jedes Jahr wieder Praktikanten von St. Konrad aufzunehmen, wäre das Sozialpraktikum gar nicht möglich. Vielen Dank dafür.

Suche