Wir gehören zu den glücklichen Gewinnern einer „KiTa-Spielothek“

Unsere Kita hat erfolgreich bei einer Ausschreibung „Mehr Zeit für Kinder e.V.“ teilgenommen. Der „Mehr Zeit für Kinder e.V.“ hat 2010 die Initiative „KiTa-Spielothek“ ins Leben gerufen. Jährlich werden 500 Kindergärten mit einem Spielwarenpaket ausgestattet. Die Initiative möchte den Auf- und Ausbau von Erziehungspartnerschaften zwischen pädagogischen Fachkräften und Eltern unterstützen und gleichzeitig die Spielkultur in den Familien stärken. Die KiTa-Spielothek basiert, wie eine Bibliothek, auf einem Ausleihsystem. Sie beinhaltet ganz unterschiedliche Spiele und Spielzeuge, welche durch das ZNL Transfer Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm getestet und hinsichtlich der Kompetenzbildung von Kindergartenkindern bewertet wurden.

Diese Produkte werden sowohl innerhalb der Einrichtung, als auch für die Mitnahme nach Hause zur Verfügung gestellt.

Seit Anfang März werden die 9 Spiele, Fahrzeuge und Puppen unseren Büchertaschenkindern an ihrem „Büchertaschentag“ zusätzlich zum Ausleihen angeboten.

„Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen. Sie lernen beim Spielen. Das Spielen trägt wesentlich zur Persönlichkeitsentfaltung bei.“ (Prof. Dr. Dr. Spitzer)

 

Fasnet aus der Tüte

Eine Tüte voller Rechteungen zur Fasnet

Am Rosenmontag gab es eine närrische Überraschung für die kleinen Patienten der Kinderklinik des St. Elisabethen-Klinikums. Um den Patienten die Fasnetszeit zu verschönern, hatten die Erzieherinnen Julia Ekselenski und Nadine Fäßler, sowie die Kindergartenleitung Ulrika Rückgauer vom Kindergarten St. Konrad  gemeinsam mit den Kindergartenkindern bunte Tüten gebastelt.

Diese waren mit vielen kleinen Überraschungen gefüllt. Spielzeug, Gummibärchen, Konfetti und Stifte gehörten unter anderem zum Inhalt und sollten den Patienten Freude bereiten. Die liebevoll gestalteten Tüten wurden von den Erzieherinnen und der Kindergartenleitung an Regina Borsutzky, Stationsleiterin der Kinderklinik, übergeben.

Sie freute sich über die tolle Aktion des Kindergartens und verteilte die „Fasnet aus der Tüte“ gemeinsam mit der FSJlerin Alica Herz, die ein Hexenhäs übergezogen hatte, an die Patienten der Kinderklinik.

 

Fasnet in Coronazeiten

Während der Fasnetszeit hatten wir 27 Kinder in der Notbetreuung. Mit diesen haben wir natürlich auch Fasnet gefeiert und zwar am Gumpigen Donnerstag in den einzelnen Gruppen. Alle kamen verkleidet, es gab Spiel, Spaß und Musik und für das leibliche Wohl sorgte eine Kindergartenmutter mit Quarkinis, an dieser Stelle vielen Dank dafür.

Tage davor haben wir noch einen Narrenbaum gestellt und geschmückt und unsere Gruppenzimmer dekoriert.

Doch auch die Daheimgebliebenen sollten nicht zu kurz kommen. So haben wir für alle Kinder noch eine „Fasnet in der Tüte“ zusammengestellt. Diese verteilten wir einen Tag vor dem gumpigen Donnerstag, damit auch zuhause ein wenig Stimmung aufkam :-) Ein besonderes Highlight dabei waren sicher die Fotos von allen Erzieherinnen, natürlich verkleidet!!!!

So sind wir stets bemüht, das Beste aus der momentanen Situation zu machen und freuen uns, wenn wir mit unserer Aktion alle Familien ein bisschen „glückselig“ machen konnten, in dieser anstrengenden Zeit.

 

Notbetreuung im Kindergarten

Alle Informationen und Formulare bezüglich der Notbetreuung im Kindergarten finden Sie hier.

Sparda-Bank spendet 1.000 Euro

Sparda-Bank spendet 1.000 Euro an den Kindergarten am Bildungszentrum St. Konrad Ravensburg

(Presse-Information der Sparda-Bank)

Ravensburg, 26.11.2020. Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements spendet die Sparda-Bank Baden-Württemberg 1.000 Euro an den Kindergarten am Bildungszentrum St. Konrad Ravensburg. Rainer Nuhn, Leiter der Sparda-Filiale in Ravensburg, war zur Spendenübergabe vor Ort.  

„Wir freuen uns riesig über diese Spende“, leitet Ulrika Rückgauer, Leiterin des Kindergartens am Bildungszentrum St. Konrad Ravensburg, ein. „In Corona-Zeiten haben wir unsere Arbeitszeiten genutzt und unseren Spielplatz renoviert“, so Rückgauer weiter. „Die Farben hierfür waren nicht gerade billig und so kommt diese Spende gerade richtig, sicher können wir uns dadurch auch noch das eine oder andere Fahrzeug für den „Spieli“ anschaffen. Dafür sagen alle Kinder und Mitarbeiter ein herzliches Dankeschön.“

Die Spende der Sparda-Bank stammt aus dem Budget des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Baden-Württemberg. Von insgesamt 5,6 Millionen Euro Spendensumme stehen den Sparda-Filialen 300.000 Euro für Spenden an gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Gewinnsparverein der größten und mitgliederstärksten baden-württembergischen Genossenschaftsbank. Gefüllt wird der Spendentopf durch die Loskäufe beim Sparda-Gewinnsparen. Ein Gewinnsparlos kostet sechs Euro, vier Euro fünfzig werden davon angespart und ein Euro fünfzig wandern in das Spielkapital. Davon gehen 25 Prozent als Spenden an mildtätige Zwecke, die restlichen 75 Prozent fließen in den Gewinnplan.

Über die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG

Die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG ist mit rund 14 Milliarden Euro Bilanzsumme die größte Genossenschaftsbank in Baden-Württemberg und bundesweit die drittgrößte. Sie ist 1999 aus der Fusion der Sparda-Banken in Karlsruhe (1896 gegr.) und Stuttgart (1899 gegr.) hervorgegangen. Die Sparda-Banken wurden als Selbsthilfeeinrichtung für Beamte der Eisenbahn, Post und Dampfschifffahrt gegründet. Der Spar- und Darlehensverein sollte seinen Mitgliedern bescheidenen Wohlstand mittels günstigen Konditionen ermöglichen. Dieses genossenschaftliche Prinzip gehört zu den Grundprinzipien der Sparda-Bank und wird konsequent umgesetzt. Die standardisierten Finanzprodukte sowie das umfassende soziale wie kulturelle Engagement machen die Sparda-Bank Baden-Württemberg in diesem Umfeld für ihre über 710.000 Kunden und über 535.000 Mitglieder attraktiv. Die Förderung des wirtschaftlichen Erfolges der Mitglieder bleibt das oberste Ziel. Aktuell unterhält die Sparda-Bank 37 Filialen und 51 SB-Banken in Baden-Württemberg. Im Jahr 2020 erreichte die Genossenschaftsbank laut Kundenmonitor Deutschland zum 28. Mal in Folge Platz 1 bei der höchsten Kundenzufriedenheit.

Pressekontakt: Andreas Küchle, Sparda-Bank Baden-Württemberg eG
Telefon: 0711/2006-1162
Email: andreas.kuechledontospamme@gowaway.sparda-bw.de,
www.sparda-bw.de, www.spardawelt.de
www.twitter.com/SpardaBW

Quelle: Presse-Information der Sparda-Bank

 

 

Besuch im Seniorenzentrum

Nächstenliebe in Zeiten von Corona

Am 18.11.2020 machten sich 21 Kinder der Gruppe 1 des Kindergartens zu Fuß auf den Weg nach Weingarten zu den Bewohnern des Bruderhauses Diakonie Seniorenzentrum Gustav-Werner-Stift. Über 100 selbst gebastelte Werke wie Adventskerzen, Papiersterne, Wollpompons und Fensterdekorationen hatten sie im Gepäck. Ein Geschenk an die Bewohner des Seniorenzentrums. „Wir möchten den Kindern zeigen, wie schön es ist, anderen eine Freude zu bereiten und mit einer Aktion der Nächstenliebe in die Adventszeit starten. Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, füreinander da zu sein“.

Neben den selbst gebastelten Geschenken hatten die Kinder auch Lieder und einen Tanz einstudiert, ganz zur Freude der Bewohner. Derzeit dürfen die Bewohner des Hauses zwar Besuch erhalten, auch nicht nur von Angehörigen, dennoch müssen selbstverständlich strenge Richtlinien und Abstandsregelungen eingehalten werden. Die Bewohner schauten deshalb vom Fenster aus zu, wie die Kinder ihre Aufführung meisterten und auch die Übergabe der Geschenke erfolgte kontaktlos.

Eine Dame aus der Wohngruppe schrieb sogar eine Karte: „Besonders gefreut haben wir uns über das schöne Geschenk vom Kindergarten. Wir werden sie in Ehren halten.”

Frau Bruker vom Sozialdienst schrieb den Kindern eine E-Mail: „Alle haben sich gefreut und waren sehr beeindruckt. Die schönen Sachen sind jetzt einerseits bei den Bewohnern, aber da es ja genug sind, haben wir noch mehr ausgepackt und damit die Wohnbereiche und den Eingangsbereich verschönert. Sie können den Kindern ausrichten, dass deren Botschaft vom „Licht“ angekommen ist und die Freude darüber unser Haus erhellt. Auch Angehörige, die zu Besuch ins Haus dürfen, haben mich schon darauf angesprochen, wie hübsch wir dekoriert haben.“

Das hat die Kinder sowie uns Erzieherinnen so gefreut, dass so eine Aktion sicher wiederholt wird.

Verleihung des Tommi Förderpreises

Das Projekt „Five to Eight Media“ ist nun mehr als zwei Jahre in der Umsetzung in unserem Kindergarten. Aufgrund von Corona wurde dieses Projekt sogar um ein weiteres Jahr verlängert. Da die Kinder sehr viel Freude mit den I Pads haben und wir sehr überzeugt von unserem Tun sind, haben wir als Einrichtung und ich als Medienbeauftragte beschlossen, uns dieses Jahr bei einer Preisausschreibung anzumelden. Bei diesem sogenannten „TOMMI Preis“ handelt es sich um einen Kindersoftwarepreis, welcher normalerweise die neusten digitalen Spiele und Apps für Kinder prämiert.

In Zusammenarbeit mit der Auerbach Stiftung wurden erstmals beim neuen „TOMMI Förderpreis Kindergarten“ erprobte und praxistaugliche Konzepte zum Einsatz digitaler Medien in Kitas ausgezeichnet.

Gesagt, getan. Mit strengen Vorgaben und angegebenen Zeichenangaben haben wir unser Konzept eingereicht.

Die TOMMI Preisverleihung wird normalerweise auf der Buchmesse verliehen, in diesem Jahr wurde der Preis allerdings live am Samstag, den 17.Oktober, im KIKA verliehen.

Unser Kindergarten gehört neben einer Kita aus Roststock und einer Kita aus Berlin zu den drei Gewinnern, die sich über den Gewinn von je 500 Euro Preisgeld für „herausragende Medienarbeit“ freuen dürfen.

                                                              

 Das Urteil der Jury lautet:

„Das Konzept der Kita verbindet in außergewöhnlich fundierter Weise digitale Technik mit Werten und Persönlichkeit“.

Die ausführliche Bewertung der Jury finden Sie auch auf www.kindersoftwarepreis.de

 

Manuela Hauck

 

 

Abschied und neuer Start

 

Wir starten wieder mit viel Schwung und Neugier in das neue Kindergartenjahr 2020/21 und freuen uns auf all die spannenden Ereignisse und Themen, die der Jahreskreis uns bietet.

Ein herzliches Willkommen wünschen wir allen Kindergartenkindern und ihren Familien. Unseren neuen Familien und Kindern wünschen wir einen erfolgreichen Start in ihre Kindergartenzeit und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Aber in diesem Kindergartenjahr wird der Kindergartenalltag nicht so unbeschwert und unter neuen Regeln, bedingt durch die Corona Pandemie, verändert ablaufen müssen.

Mit Corona-Regeln sind wir sogar schon vertraut:

Abstandsregeln einhalten, Nasen-Mund-Schutz tragen, die Gruppen vermischen sich nicht, verschiedene Gruppeneingangstüren benutzen, Hygieneregeln befolgen, oft Lüften und Hände waschen sind schon im Alltag integriert.

Doch im Laufe der Corona-Zeit hat sich immer wieder etwas verändert.

Und so konnten wir, wenn auch in kleinen und gruppeninternen Aktionen und mit einem Abschiedsgottesdienst unsere „Großen“ aus dem Kindergarten verabschieden.

Wir wünschen allen zukünftigen Erstklässlern einen guten Schulstart und viel Freude und Neugier beim Lernen. Ihr werdet uns stets in liebevoller Erinnerung bleiben.

Als Abschiedsgeschenk, von allen Büchertaschenkindern und ihren Familien, wurde dem Kindergarten eine echt tolle Sitzbank mit Tisch für draußen geschenkt.  

Sie befindet sich vor Gruppe 4.

Super, nochmals vielen Dank! Sie wird täglich benutzt.

 

 

Spielplatzrenovierung in "Corona-Zeiten"

Während der Kindergarten für alle Kindergartenkinder geschlossen ist, arbeiten die Pädagogischen Fachkräfte im Kindergarten. Es wird aufgeräumt, sortiert, schriftliche Arbeiten erledigt und auf dem Spielplatz Sträucher geschnitten und Spielgeräte aus Holz abgeschliffen. Die ersten Notgruppen füllen sich mit einzelnen Kindern und die Pädagogischen Fachkräfte, die nicht mit den Kindern arbeiten, nehmen Pinsel und Farbe in die Hand - klettern auf Gartenhäuser, auf Spielgeräte und machen alles bunt und schön - wie Sie hier auf den vielen Bildern sehen können.

 

 

Bunter Strommasten seit September 2019

Ein freundlich, gestalteter Strommasten ziert jetzt unseren Kindergarteneingangsbereich und Schulhofabschnitt von St. Konrad.

In Kooperation von Realschule und Kindergarten wurde vor den Sommerferien, rechtzeitig zum Rutenfest, der Strommasten künstlerisch gestaltet.

Frau Tanja Sipple (Lehrerin) hat an Projekttagen mit einigen Schülerinnen den Strommasten in einen wachenden (am Tag) und schlafenden (bei Nacht) Mehlsack verwandelt, um dem sich die Kinder reihen.

Die lachende Mehlsackseite begrüßt die Kinder, Erwachsene und Gäste, die sich unserem Kindergarteneingang St. Konrad nähern und heißen alle freundlich Willkommen.

Von der Firma Hausmann und Herr Ruetz wurde für die Projektgruppe kostenlos ein Gerüst am Strommasten aufgebaut und zur Verfügung gestellt.

Die Firma Wiedemann sanieren + wohnen GmbH haben die Farben für den wachenden und schlafenden Mehlsack bereit gestellt.

Nochmals herzlichen Dank für die großzügigen Spenden.

Suche